© Marie Thérèse Rubin, Rubinenergie-Verlag GmbH
Herbst 2018
Spatak und Symbologik

Marie Thérèse Rubin

Himmel und Erde zusammen bringen

Marie Thérèse Rubin (MTR) ist Seelsorgerin, Astrologin, Referentin und Kursleiterin, sowie Autorin von diversen Fach- und Selbsthilfebüchern. Sie möchte im modernen, naturwissenschaftlichen Weltbild «Himmel und Erde zusammenbringen», ähnlich wie es unsere Ahnen in ihren naturbasierten Religionen taten. MTR begleitet als Seelsorgerin ignatianische Exerzitien im Alltag. Marie Thérèse Rubin ist auch Referentin bei der Jahresausbildung «Medialer Lernweg» im PSI-Zentrum Seeland in Nidau. Sie ist SVNH-Fachexpertin Geistiges Heilen und Astrologie und SVNH-Vorstandsmitglied. MTR ist ausserdem Autorin von diversen Fach- und Selbsthilfebüchern. Als diplomierte psychologische Astrologin, reichte Marie Thérèse Rubin die übliche astrologische Charakteranalyse nicht, sie zog weiter Richtung karmische, spirituelle Astrologie. Ihre breitgefächerte Heilerausbildung führte sie über den südlichen Mondknoten (Neptun im Wassermann) vom Reiki-Meister zur ersten europäischen Kofutu-Meisterin. Sonne und Mond im Zeichen Schütze, und der nördliche Mondknoten im Religionshaus, waren Mitanstösser für ihre thelogische Ausbildung, welche in der Bischofsweihe der altschristlichen, syrisch-orthodoxen Kirche gipfelte. Als Journalistin (Karmaherrscher im dritten Haus) schrieb sie lange Zeit in diversen Zeitschriften über Astrologie und ist heute Buchautorin. Im «neunten Haus» angekommen legte sie in ihren einzigartigen Religionsweg zurück, welcher in kirchlichen Weihen gipfelte. «Back to the Roots» führt sie zur Astrologie zurück und zum versteckten esoterischen Christentum, indem sie die heute die spirituelle Dimension (Kamisches Lebensziel; Pionier im 9. Haus) darin findet und weiter gibt. Lillith (schwarze Mondseite), im Orbit (MC) ist eine weitere Herausforderung. Lillith wird in der Astrologie zu unrecht negativ interpretiert. Sie symbolisiert altes weibliches (irdisches) Wissen, das in diesem Fall mit dem mit dem geistigen Feuer (Himmel) zu verbinden sei, das entspricht dem bewussten Lebensziel von Marie Thérèse Rubin. Sie versucht Himmel und Erde, Matterie und Geist zusammen zu bringen. Sie sagt: «Es gibt nur eine Religion, da es nur eine Quelle von allem Sein gibt.»
© Marie Thérèse Rubin, Rubinenergie-Verlag GmbH
Herbst 2018
Spatak und Symbologik

Marie Thérèse Rubin

Himmel und Erde zusammen bringen

Marie Thérèse Rubin (MTR) ist Seelsorgerin, Astrologin, Referentin und Kursleiterin, sowie Autorin von diversen Fach- und Selbsthilfebüchern. Sie möchte im modernen, naturwissenschaftlichen Weltbild «Himmel und Erde zusammenbringen», ähnlich wie es unsere Ahnen in ihren naturbasierten Religionen taten. MTR begleitet als Seelsorgerin ignatianische Exerzitien im Alltag. Marie Thérèse Rubin ist auch Referentin bei der Jahresausbildung «Medialer Lernweg» im PSI-Zentrum Seeland in Nidau. Sie ist SVNH- Fachexpertin Geistiges Heilen und Astrologie und SVNH- Vorstandsmitglied. MTR ist ausserdem Autorin von diversen Fach- und Selbsthilfebüchern. Als diplomierte psychologische Astrologin, reichte Marie Thérèse Rubin die übliche astrologische Charakteranalyse nicht, sie zog weiter Richtung karmische, spirituelle Astrologie. Ihre breitgefächerte Heilerausbildung führte sie über den südlichen Mondknoten (Neptun im Wassermann) vom Reiki-Meister zur ersten europäischen Kofutu-Meisterin. Sonne und Mond im Zeichen Schütze, und der nördliche Mondknoten im Religionshaus, waren Mitanstösser für ihre thelogische Ausbildung, welche in der Bischofsweihe der altschristlichen, syrisch-orthodoxen Kirche gipfelte. Als Journalistin (Karmaherrscher im dritten Haus) schrieb sie lange Zeit in diversen Zeitschriften über Astrologie und ist heute Buchautorin. Im «neunten Haus» angekommen legte sie in ihren einzigartigen Religionsweg zurück, welcher in kirchlichen Weihen gipfelte. «Back to the Roots» führt sie zur Astrologie zurück und zum versteckten esoterischen Christentum, indem sie die heute die spirituelle Dimension (Kamisches Lebensziel; Pionier im 9. Haus) darin findet und weiter gibt. Lillith (schwarze Mondseite), im Orbit (MC) ist eine weitere Herausforderung. Lillith wird in der Astrologie zu unrecht negativ interpretiert. Sie symbolisiert altes weibliches (irdisches) Wissen, das in diesem Fall mit dem mit dem geistigen Feuer (Himmel) zu verbinden sei, das entspricht dem bewussten Lebensziel von Marie Thérèse Rubin. Sie versucht Himmel und Erde, Matterie und Geist zusammen zu bringen. Sie sagt: «Es gibt nur eine Religion, da es nur eine Quelle von allem Sein gibt.»